Inklusive Sommerangebote

Dank einer großzügigen Spende der Sparkasse Rhein-Nahe konnten wir in den Sommermonaten 2019 einige Freizeitangebote für unsere Familien organisieren. Geschwisterkinder ohne Autismus waren bei diesen inklusiven Aktivitäten ausdrücklich mit eingeladen.

Am 30. Mai 2019 hieß es „Gummi geben“ auf der Kartbahn. 13- bis 17-Jährige (Aspies und Geschwister) waren eingeladen, in der Kartbahn Heidesheim ein paar Runden zu fahren. Hinterher gab es ein gemeinsames Picknick.

Trotz der sommerlichen Hitze trafen wir uns am 30. Juni 2019 mit einigen Familien am Barfußpfad in Bad Sobernheim. Mit nackten Füßen, aber viel Vergnügen ging es durch Schleim und über Stein. Unterwegs genossen die Kinder eine willkommene Erfrischung in der Nahe, bevor wir als letzte Hürde die Hängebrücke erklommen. Nach anderthalb Stunden Spaß saßen wir gemeinsam im Biergarten und ließen uns ein Eis schmecken. Es war ein toller und lustiger Sonntagnachmittag!

Am 4. Juli kamen rund 20 Eltern und Kinder in der Mainzer Kletterhalle „Clip’n’Climb“ zusammen, erlebten 1,5 Stunden Kletterspaß und tankten danach beim gemeinsamen Pizza-Essen neue Energie auf. Es war eine schöne Unternehmung, die wir künftig gerne weiterhin im Programm haben möchten!

Zum Abschluss unternahmen einige Familien aus unserem Kreis einen Ausflug in den Holiday Park – hier ein Bericht von Sarah Daum (15 Jahre):

Mein Tag im Holiday Park

Am 24.August 2019 um 8:30 Uhr war es endlich soweit!

Zusammen mit meiner Mama, meiner Tante, meinem Bruder und mit Julian, der I-Kraft von meinem Bruder Niklas fuhr ich zum MGH hier bei uns in Ingelheim. Dort stand auch schon der Reisebus, der uns zum Holiday Park bringen würde! (Witzig ist es zu erwähnen, dass ich im Bus darauf angesprochen wurde diesen Artikel zu schreiben! Also war ich an diesem Tag so etwas wie eine rasende Reporterin!) Alle Kinder um mich herum waren total aufgeregt! Ich natürlich auch, da ich noch nie zuvor in dem oben genannten Freizeitpark war!

Dann um 8:55 Uhr circa ging es erstmal in Richtung Alzey, weil dort noch einige Leute in den Bus dazugestiegen sind. Unter anderem auch Angelika und ihre Familie. Um etwa 9:55 Uhr fuhren wir dann endlich in Richtung des Holiday Parks, und eine knappe Stunde später waren wir angekommen! Eine weitere kurze Wartezeit kam auf uns zu, da Angelika unsere Bändchen und Eintrittskarten abholen musste. Fast die ganze Zeit habe ich den Freefall Tower beobachtet und echt Panik bekommen!

Dann konnte es irgendwann endlich losgehen! Und glaubt mir, wenn ich sage, dass wir fast überall waren! Mit meiner Mama und meiner Tante bin ich Wildwasserbahn gefahren, mein Bruder hat Wickie und Biene Maja getroffen und zum Schluss sind wir alle die kleine Geisterbahn gefahren! (Insgesamt fast 14.000 Schritte an dem Tag, ich sag es euch – wir sind echt viel gelaufen!)

Ungefähr um 16:15 Uhr mussten wir dann leider wieder aus dem Park zum Treffpunkt, da um 17:00 Uhr unser Bus kommen würde. Ich hab zum Ende noch ein Buch zur Serie „Mia and Me“ bekommen und war einfach glücklich, als wir im Bus saßen und ich auf einen der besten Tage meines Lebens zurückblicken konnte!

Um den Trip kurz zusammenzufassen…Der Ausflug war unfassbar! Angelika hat wirklich an alles gedacht um den Trip zum Holidaypark unvergesslich zu machen! Aber auch das restliche Team des Elternkreises war einfach unglaublich!

Ein großes Dankeschön im Namen aller Geschwisterkinder, dass wir auf diesem Trip dabei sein durften, um die Familie rund um den Elternkreis komplett zu machen. Hoffen wir alle, dass dies nicht der letzte Ausflug in dieser Weise war…

                                            Sarah Jessica Daum  

Gelebte Inklusion in der Rheingoldhalle Mainz

Umher flitzende Rollifahrer, lebhafte Gebärden-Unterhaltungen und Gespräche über  Körpergröße oder Haarstruktur unter wildfremden Menschen – das alles war Normalität auf der „2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz“, die am 13. und 14. April 2018 in der Mainzer Rheingoldhalle stattfand. Auch wir, der Elternkreis Autismus Rheinhessen e.V., waren erstmals mit einem eigenen Stand dabei und freuten uns über diese tolle Atmosphäre, in der Inklusion wirklich gelebt wurde.

Wir konnten am Stand einige Gespräche mit Betroffenen führen und knüpften etliche neue Kontakte zu Fachkräften. Insbesondere Integrationshelfer und Lehrkräfte unterschiedlichster Schulformen zeigten dabei großes Interesse an unserer Fortbildungsreihe „Autismus und Schule“, die im August 2018 starten wird (dazu werden wir in Kürze mehr berichten).

Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren der Inklusionsmesse und an unsere Helfer am Stand!