Spendenglück

In den vergangenen Monaten durften wir Menschen kennen lernen, die uns mit offenem Geist und großem Herzen begegnet sind. Dank ihrer Großzügigkeit und Unterstützung ist es uns möglich, lang gehegte Pläne zum Wohl unserer Kinder nun in die Tat umzusetzen.

Über diese Aktionen, bei denen Glücksmomente für Kinder mit Autismus im Vordergrund stehen, wollen wir an dieser Stelle berichten.

Unser herzlichster Dank geht vor allem an:

  • Frau Bürger & Herrn Haxel (Schang & Haxel Elektrotechnik GmbH) und Freunde
  • Ehepaare Goebel und Brumme
  • E&H Design GmbH aus Wörrstadt
  • Organisationskomitee des Run for Children Mainz mit Vertretern der Schott AG, des Kinderneurologischen Zentrums Mainz und der Kinderklinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

„Café Inklusive“ mit internationalem Flair

Zusammen mit vielen lieben Menschen mit und ohne Autismus fand am 11. März 2018 zum zweiten Mal unser „Café Inklusive“ im Mehrgenerationenhaus (MGH) statt. Rund 25 Familien konnten mit ihren Kindern diese „Café-Zeit“ genießen und sich in gemütlicher Atmosphäre austauschen. Wir haben uns dabei auch über einige Neuzugänge gefreut.

Wieder einmal gab es ein reichhaltiges Buffet inklusive glutenfreier Speisen und Spezialitäten der mitwirkenden sieben Frauen aus der internationalen Frauengruppe des MGH, die von Monica Barbosa geleitet wird. „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit und dass es jetzt endlich losgeht“, freute sich Monica Barbosa zu Beginn der Veranstaltung.

Auch Susanne Behne, Vorsitzende des Elternkreises Autismus Rheinhessen e.V, sagte bei der Eröffnung des Buffets: „Wir sind glücklich über die tolle Unterstützung. Die Mitwirkung der internationalen Frauengruppe zeigt: Ein inklusives Café ist eine Begegnungstätte für alle. Wir freuen uns auf das schöne Miteinander!“ Mit kulinarischen Köstlichkeiten und Traditonen aus ihren Heimatländern – zum Beispiel Afganistan, Eritrea, Somalia oder Kolumbien – bereicherten die Frauen die Veranstaltung. So konnten die Gäste unter anderem Baklava, Weinblätter oder Joghurt mit Salz genießen. Mit einer traditionellen Kaffeezeremonie aus Eritrea und dem spanischen Spiel „Rana“ inklusive Preisverleihung trug die Frauengruppe zwei Highlights zum „Café Inklusive“ bei. Für die Unterstützung der internationalen Frauengruppe mit Monica Barbosa bedanken wir uns noch einmal ganz herzlich!

Als weiteren Höhepunkt für die Kinder gab es eine Ostereiersuche auf dem Spielplatz der MGH-Kindertagesstätte: Ein Riesenspaß, die schönen bunten, versteckten Eier zu suchen, die später gegen eine tolle Osterüberraschung eingetauscht wurden. Egal ob beim Spielen in der Bewegungslandschaft oder beim Basteln in der eigens eingerichteten Bastelecke – es gab genug Spaß für alle.

Anna Daum

Ein voller Erfolg …

… war das erste Eltern-Kind-Treffen am 24. März 2018 im MGH. Bei sonnigen Temperaturen, leckerem Kuchen (glutenfrei und glutenhaltig) sowie kühlen Getränken wurde viel gespielt, geschnackt und ausgetauscht – das hat allen viel Spaß gemacht. In einer ganz unkomplizierten  Atmosphäre zeigten sich unsere Kleinsten ganz fröhlich und sehr zufrieden!
Vielen Dank für all die super positiven Rückmeldungen, die wir im Nachgang erhalten haben. Das Orga Team hat sich natürlich riesig gefreut!
Wir freuen uns, dass wir schon jetzt den Termin für das nächste Spielgruppen-Treffen verkünden können – wir treffen uns wieder am Sonntag, den 6. Mai 2018, 14:00 bis 17:00 Uhr, im MGH Ingelheim.
Auch für alle Familien, die es zum ersten Treffen nicht geschafft haben, Sie sind herzlichst willkommen!
Auf bald zum gemeinsamen Spielen!
Rebecca, Christiane und Viktor

Geschwistergruppe gegründet

Wie bereits angekündigt, haben wir, Antonia und Juliane Behne, eine Gruppe für Geschwister autistischer Kinder ab zwölf Jahren gegründet. Am 27. Januar 2018 fand das erste Treffen statt.

Zuerst haben wir uns in Ingelheim zum Bowlen getroffen, anschließend gab es Kuchen bei Lüning. Wir haben uns sehr gefreut, schon vier Teilnehmer begrüßen zu dürfen: Sarah, Aaron, Celine und Martina.  Es war ein schöner Nachmittag, den wir miteinander verbracht haben.

Ein nächstes Treffen ist bereits geplant und wird am 10. März stattfinden. Nähere Infos dazu unter „Aktuelles“ und „Termine“.

Weitere Teilnehmer sind herzlich willkommen!

Bei weiteren Fragen könnt ihr euch gerne an uns wenden: juliane%antonia.behne@gmx.de

Spaß beim Bowling

Familienspaß im „Flummyland“

Dank der Spendengelder aus der Teilnahme am „Run for Children“ 2017 konnten wir am 19. Januar 2018 unseren Familien gleich zu Jahresbeginn ein besonderes Geschenk machen: Wir haben den Indoorspielplatz „Flummyland“ in Bingen von 19 bis 22 Uhr exklusiv für den Elternkreis angemietet. Mehr als 90 Gäste folgten der Einladung und konnten sich an diesem Abend einfach nur vergnügen, fallen lassen und entspannen. Ein Traum: rund 2.000 Quadratmeter in schönes, warmes, gelbes, und rotes Licht getaucht – nur für uns. Die Kinder und Jugendlichen mit und ohne Autismus zwischen Fünf und Fünfzehn vergnügten sich auf den Trampolinen, Kletterburgen, Go-Karts, auf der Tanzfläche, beim Tischfußball, auf Bobby Cars und und und. Wir Eltern waren für Stunden abgeschrieben. Allenfalls um sich am leckeren Fingerfood-Buffet zu bedienen, tauchten die Kinder mit geröteten Wangen zwischenzeitlich mal auf, um sich dann gleich wieder ins nächste Vergnügen zu stürzen.

Einmal mehr konnten wir über das besonders friedliche, freundliche und harmonische Miteinander oder Nebeneinander unserer Kinder staunen. Es war offenkundig, wie wohl sie sich fühlten. Entspannte Eltern, entspannte Kinder – eine Atmosphäre der Wertschätzung und des Wohlwollens. Kein Stress, kein Druck, keine Reizüberflutung an diesem Abend an diesem Wohlfühlort im geschützten Raum.

Für viele Familien war es ein freudiges Widersehen mit anderen. Die neuen Eltern in unserer Runde nutzen die Gelegenheit, um erste Kontakte zu knüpfen oder einfach nur dazusitzen, zu verschnaufen, ihren und anderen Kindern zuzusehen oder zu lesen. Die Sorgen einfach mal für ein Stunden vergessen, das konnten wir alle. Dieser Abend tat uns allen gut und ließ uns Kräfte schöpfen für den Alltag, wo ein rauerer Wind weht. Dafür danken wir den Organisatoren des „Run for Children“ von Herzen.

Susanne Behne

Wie Weihnachten und Geburtstag zusammen …

… so fühlte sie sich an, unsere Weihnachtsfeier am 3. Dezember im MGH – und das zurecht: Denn der Elternkreis feierte zugleich sein 5-jähriges Bestehen!

Deswegen haben wir es uns so richtig gut gehen lassen an diesem Tag: Gemeinsam mit etwa einhundert Gästen, darunter Familien mit ihren autistischen Kindern und Geschwisterkindern, Angehörige, Lehrerinnen, Fachleute und Therapeutinnen haben wir ein harmonisches Fest gefeiert. Dabei half uns nicht zuletzt ein reichhaltiges Buffet, jede Menge Spiel- und Bastelangebote für die Kinder und ein volles Programm: Eine Stunde lang begleiteten uns die beiden Clowninnen Corina Ratzel und Birgit Henrichs, die die Herzen der Kinder (und Kind gebliebenen)  im Sturm erobern konnten. Dann wurde musiziert, gelacht, gesungen und vorgelesen! Für die Kinder, die nicht so lange stillsitzen konnten, bot ein Bewegungsparcours Raum für ausgelassen und laut sein dürfen, wo die langweiligen Eltern lieber ihren Kaffee tranken und endlich ein wenig Zeit für Gespräche fanden.

Denn Austausch ist letztlich das, wovon unser Elternkreis lebt. Daher haben wir uns umso mehr gefreut, auch Dr. Helmut Peters begrüßen zu dürfen, Chefarzt des Kinderneurologischen Zentrums in Mainz, auf dessen Expertise wir in der Vergangenheit immer wieder zurückgreifen konnten. Dr. Peters hat uns im Frühjahr auch den Weg zur Teilnahme am „Run for Children“ geebnet – durch diese Spenden konnte die  Weihnachtsfeier großzügig gestaltet werden.

Zu einem besonderen Tag gehören besondere Gäste: Lieben Dank an Frau Bürger und Herrn Haxel, das Ehepaar Brumme und das Ehepaar Goebel. Sie haben den weiten Weg von Limburg und Frankfurt nicht gescheut, um uns zu besuchen. Als Förderer und Sponsoren haben Sie uns vieles ermöglicht in diesem Jahr – noch schöner als jede Spende ist aber ein persönlicher Besuch!

Für uns als Elternkreis geht ein ereignisreiches Jahr zur Neige. Wir sind Verein geworden, haben viel auf die Beine gestellt und sind immer noch täglich neu erstaunt über das große Interesse und die viele Unterstützung, die uns zuteil werden. Wie immer gilt unser Dank daher auch dem MGH, dessen Infrastruktur wir so selbstverständlich nutzen können.

Allen Eltern aber, Familien, Kindern und Geschwisterkindern, Fachkräften und Therapeutinnen wünschen wir ein Frohes Weihnachtsfest, eine besinnliche Zeit und einen guten Start in das Neue Jahr!

 

Pfotenglück mit „Calli“

Therapieteam Calli und Herrchen Theo Dewald hatten ihren ersten Einsatz für den Elternkreis Autismus Rheinhessen e.V.: Mit einer aus drei Kindern bestehenden Gruppe ist das Angebot „Pfotenglück“ am 16.November 2017 gestartet. Zweimal im Monat bietet der Hundeführer Kindern mit Autismus die Möglichkeit, mit Calli auf Tuchfühlung zu gehen und Glücksmomente zu erleben. Damit die Kinder mit dem Hund vertraut werden und sich auf ihn einlassen können, nimmt jedes angemeldete Kind an zwei aufeinander folgenden Terminen teil.

Kontaktaufnahme beim Spaziergang mit Calli

Beim kurzen Spaziergang konnten Eltern und Kinder Calli zunächst kennen lernen und auf sich wirken lassen. Jedes der Kinder durfte den Therapiehund eine Zeitlang an der Leine führen und ihn mit „Leckerlis“ verwöhnen. Als Spender diente hierfür ein mit Augen und Mund umgestalteter Tennisball. Wollten die Kinder ein Leckerli geben, mussten sie den Ball kräftig drücken – eine tolle Übung für Kraftdosierung und Feinmotorik mit anschließender Kontaktaufnahme zum Tier.

Erfolgserlebnisse und Spaß bei therapeutischen Spielen

Nach dem Spaziergang kehrte die Gruppe im Multimax-Raum des Mehrgenerationenhauses
Ingelheim (MGH) ein. Für den Kontakt mit Calli drinnen und draußen bietet Theo Dewald viele Ideen – zum Beispiel Gruppen-, Kreis- und Bewegungsspiele, mit denen eine Reihe therapeutischer Ziele verfolgt werden können. So übt das Kind zum Beispiel die auditive Aufmerksamkeit – das Zuhören – indem es namentlich aufgerufen wird, um dem Hund ein Leckerli zu geben. Motorische Fähigkeiten werden beim Ballwurf, Klettern über Bäume oder bei Fangspielen trainiert – überall kann der Hund eine Rolle übernehmen. Diese Spiele bringen besonderen Spaß für die Kinder und sie lernen spielerisch, auf andere Personen und Tiere Rücksicht zu nehmen. Auch interaktive Lernspiele, bei denen sich der Hund Leckerlis „erarbeiten“ muss, sind eine gute Möglichkeit, die Kinder zu aktivieren, Aufmerksamkeitsspannen zu verlängern und die Motorik zu schulen. Die mit Calli verbrachte Stunde verbindet gemeinsame Erfolgserlebnisse mit viel Spaß!

Anmeldungen laufend möglich!

Nach diesem tollen Einstieg in das „Pfotenglück“ freuen wir uns auf Eure Anmeldungen an Angelika Grewe (Projektleiterin) unter grewe(at)autismus-rheinhessen(dot)de. Die Spaziergänge mit Calli finden immer am 1. und 3. Donnerstag im Monat von 16.00 bis 17.00 in Ingelheim oder Umgebung statt.

Die Teilnahme ist für die Kinder und begleitenden Eltern kostenlos! Der Elternkreis Autismus Rheinhessen e.V. finanziert das Angebot auf Basis von Spenden. Theo Dewald unterstützt damit seinerseits den Verein „Therapiehunde Lebensfreude e.V.“ aus Bad Kreuznach, dem er selbst angehört.

Im Namen des ganzen Orga-Teams
Anna Daum

Herbstspaziergang mit Pferd

Pferdeglück pur hieß es an den letzten Wochenenden für unsere Kinder und Geschwisterkinder: Trotz Wind und Wetter verbrachten wir liebevoll vorbereitete Stunden mit Miriam Huß und ihren Pferden Happy und Györa in Heidesheim auf dem Krebshof. Dort heißt es immer wieder: Reit-Zeit. Das bedeutet: Erlebnispädagogik, die fein abgestimmt ist auf Pferd und Kind.

Glück mit „Happy“

Unsere Kinder mit Autismus durften nicht nur das Glück auf dem Rücken des Pferdes erleben: Gemeinsam mit den Eltern haben sie Happy gebürstet, gestriegelt, einen Parcours gebaut, Regeln festgelegt und befolgt und das Pferd später gefüttert. Orientierung gaben dabei zum Beispiel Aufgabenkärtchen oder ein TEACCH-Plan, den Miriam Huß extra angefertigt hatte.

Auf Tuchfühlung mit „Györa“

Die Geschwisterkinder, die im Alltag häufig zurückstecken müssen, durften beim Nachmittag mit Györa einmal im Vordergrund stehen und genossen die Nähe zur liebenswerten alten Pferdedame: Nach ausführlicher gegenseitiger Massage stand ein Spaziergang mit Schatzsuche auf dem Programm. Zum Abschluss durften die Kinder noch basteln und ihr eigenes Pferdchen mit nach Hause nehmen.